«

»

Apr 07 2015

Woche 21 – Kaikoura, Westcoast & Abel Tasman NP

Neuseeland ist schon super! Wenn man an der einen Küste schlechtes Wetter hat, wechselt man einfach mal kurz die „Seite“ und geniesst wieder schönsten Sonnenschein :-) So geschehen als ich den bekannten Arthur’s Pass überquerte. Praktisch genau auf Passhöhe wechselte das Wetter von dickem Nebel zu strahlend blau! Kurz vor der Passhöhe hat es noch zwei Lookouts wo ich meine ersten (Touristen-) Kea’s gesehen hab (frecher Bergpapagei). Touristen-Keas deshalb, weil sie eine Marke hatten – mag ich gar nicht. Aber war trotzdem faszinierend anzuschauen, wie diese intelligenten Vögel versuchen Steine umzudrehen, Gummidichtung an der Autotüre zerbeissen oder die Abdeckung für ein Ersatzrad aufreissen…

Bevor es weiter zu meinem eigentlichen Ziel an der Ostküste, Kaikoura, ging, machte ich noch einen Halt bei einem Wildlifepark, wo viele Neuseeländische Tiere zu sehen sind. So konnte ich die „Big 5″ Neuseelands: Kaka (auch ein Bergpapagei), Kea, Tuatara (Echse), Takahe (Nicht-fliegender Vogel) und natürlich den Kiwi sehen.

In Kaikoura ging es dann zum Whale Watching. Dreimal konnten wir einen Pottwal dann auch beobachten. Das eigentliche Highlight für mich bei dieser Tour war jedoch eine „Herde“ Delfine, bei welcher wir noch kurz vorbei schauten. Ich habe keine Ahnung wieviele das waren, aber es waren viele! Auf den Fotos sieht man natürlich nicht alle, da sie ja leider nicht alle gleichzeitig auftauchen (DAS wäre aber ein Foto :P).

Bevor ich dann wieder die „Seite“, sprich die Küste wechselte (das Wetter war nun dort wieder gut :D) gönnte ich mir noch eine Erholungspause beim Hanmer Springs Spa – So schön kann das Leben sein! :)Die fahrt entlang des nördlichen Teils der Westküste war dann wirklich wunderschön, diese Route kann es fast mit der bekannteren Great Ocean Road in Australien aufnehmen!

Dann war bereis mein letztes Ziel auf der Südinsel an der Reihe. Der Abel Tasman Nationalpark. Ich entschied mich für eine zweitägige Hike/Kayak-Combo. So fuhren wir am morgen früh zuerst mit dem Traktor ins Wasser (da Ebbe war) und mittels einem Wassertaxi an eine Bucht ganz im Norden des Nationalparks. Von dort ging es mit dem Kayak wieder südwärts bevor ich zu Fuss durch den Regenwald zu meinem Schlafplatz für diese Nacht – einem Backpacker-Boat (!) – wanderte. Obwohl das Wetter an diesem Tag zum Kotz…war eine unvergessliche Sache, vorallem auch dank einem super lustigen Kayak-Guide und einem wirklich tollen Abend mit interessanten Leuten aus allen Altersgruppen und Regionen der Welt auf dem Boat.

Als allerletztes ging ich am nächsten Tag noch ganz an den Nordzipfel der Südinsel, zur Wharariki Beach und dem Cape Farewell. Naja das Wetter wollte nicht ganz wie ich, aber ich glaube es wäre noch (soviel ich im Nebel/Regen sehen konnte) ein schöner Flecken auf dieser Erde :P. Danach ging es nach Picton und von dort mit der Fähre nach Wellington auf die Nordinsel. Die Fahrt durch den Queen Charlotte Sound war richtig schön und verkürzte machte die Schiffsfahrt fast zu einer Sightseeing-Tour :D.

Nun bin ich bereits einige Tage auf der Nordinsel, Bericht folgt hoffentlich bald 😉

Liebe Grüsse und Cheers
Fabian

2 Kommentare

  1. Rachel

    Hallo Fabian

    Danke für die tollen Fotos und Reiseberichte!! Du hast ja ein Dauergrinsen im Gesicht, dass uns zeigt, wie gut es dir geht und wie du diesen Trip geniesst! Du hast ja noch einiges vor dir…. also! Auf in den K (r ) ampf !!

    Grüess üs dum Wallis

    Rachel & Famili

  2. Rolf

    Hallo Fabian
    Danke für den Bericht und DIE Fotos!!!
    Da hast du wirklich eine ganz tolle Ecke erwischt.
    Geniesse die Reise weiterhin.
    Liebe Grüsse
    D`Ritzini

Hinterlasse einen Kommentar zu Rachel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Um Spam zu vermeiden, bitte die kleine Rechnungsaufgabe lösen. Danke. *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>