«

»

Dez 27 2014

Woche 8 – Karijini und Millstream Chichester Nationalpark

Hallo zusammen

Sitze gerade in Exmouth und habe wiedermal Zeit für einen kompletten Blogeintrag (bisher vom Reisen ja nur kurze Updates welche durch Whatsapp und der Mithilfe aus der Schweiz, danke an Papi ;-), hochgeladen wurden).

Seit nun einer Woche bin ich mit meinem Bushcamper unterwegs und habe schon viel gesehen und erlebt! Die ersten drei Tage waren nicht so spannend, da ich ziemlich direkt im Inland von Perth Richtung Karijini NP gefahren bin. Je nördlicher ich kam, desto weniger Fahrzeuge kamen mir entgegen, an den Übernachtungsplätzen war ich auch meistens fast alleine :)
In Newman, der letzten „Stadt“ vor dem Karijini ging ich dann im Visitor Center mich nochmals über den aktuellen Wetterbericht erkundigen. Es waren jeweils für den Nachmittag Gewitter angesagt, bezüglich den Auswirkungen auf die Besichtigung im Karijini solle ich mich aber im dortigen Visitor Center erkundigen. Somit fuhr ich weiter in Richtung des Visitor Centers des Nationalparks, diese Fahrt wurde bereits mit seehr dunklen Wolken und drohendem Gewitter begleitet. Dort angekommen stand dann bei der Strasse zum Visitor Center jedoch, dass dieses über die Sommersaison (wo hier oben nicht viel los ist, weil es zu heiss ist) geschlossen ist. Na gut, dann halt weiter zum Campingplatz, vielleicht kann ich mich ja da erkundigen…Nein, auch hier tote Hose, die Campinggebühren kann ich in einem Briefumschlag bezahlen, irgendwelches Personal ist nicht in Sicht…Da das vorhin noch entfernte Gewitter immer näher kam, ging ich nur noch kurz zu den umliegenden Lookouts und dann wieder zum Campingplatz zurück. Dort traf ich dann zwei nette Deutsche, die neben mir und noch ein paar wenigen Leuten mit Zelten die einzigen Besucher waren. Sie luden mich dann zugleich zum Nachtessen ein, vielen Dank nochmals! Wir liessen das Gewitter an uns vorbei ziehen und assen dann gemütlich (dass ist das schöne in Australien, trotz Gewitter und Regen ist es immer noch schöön angenehm warm…). Nach einem gemütlichen Abend beschlossen wir dann am nächsten Tag gemeinsam in die Gorges zu gehen. Ja ich könnte nun von jeder Gorge anfangen zu erzählen wie schön sie war etc., aber da möchte ich lieber die Bilder sprechen lassen (ok, ist jetzt etwas fies, da ich die Bilder noch nicht uploaden kann, aber ihr müsst sie euch anschauen wenn ich sie dann hochgeladen habe!!). Am Nachmittag kam dann wieder ein Gewitter, dies ging dann auch die nächsten zwei Tage so weiter! Trotzdem nutzen wir den Morgen bis Anfang Nachmittags jeweils um die Gorges zu besichtigen und danach hiess es zurücklehnen und das Gewitter abwarten. Ich kann einfach jedem der mal nach Westaustralien kommt empfehlen, den Karijini NP zu besuchen, einfach unglaublich schön! Die beiden Deutschen reisten dann an Weihnachten weiter, ich jedoch wollte die noch nicht besichtigten Gorges anschauen und blieb nochmals eine Nacht. Wie gesagt hatte es nicht viele Leute, aber am Weihnachtsabend beim BBQ traf ich natürlich auf ein schweizer Pärchen. Wir genossen den warmen, aber die ganze Zeit regnerischen Abend (nicht nur kurzes Gewitter, ständiger Regen, untypisch für Australien, fühlte mich fast an die Schweiz erinnert) zusammen bei einem feinen Steak und schlossen diesen natürlich mit einem kühlen Bier ab!
Am Donnerstag ging ich dann alleine die restlichen Gorges besichtigen. In einer Schlucht traf ich dann auch auf die ersten schlängelnden Wesen, ich denke es waren Blindschleichen, sicher war ich mir jedoch nicht und ging dann mal vorsichtshalber nicht in diesem Pool schwimmen :D. Ganz allein ist man ja bekanntlich nie (neben den Reptilien :P). Ich traf dann noch ein australisches Pärchen welche mich sogleich zu einem Bier einluden…Irgendwann musste ich dann aber los, war ich doch schon 4 Tage im Nationalpark, schliesslich wollte ich noch weitere Sachen in Australien anschauen 😀
Um aufzutanken fuhr ich via Tom Price und dort machte ich noch kurz ein Foto, welches wir bereits bei unserem Besuch vor 12 Jahren machten (ein grosses Minenfahrzeug, Camper und ich), bin gespannt, wenn ich diese beiden Fotos nebeneinander vergleichen kann ;). Dann ging es weiter zur letzten Gorge, welche noch im Nationalpark liegt, aber viel weiter westlich der restlichen Schluchten. Dort übernachtete ich dann auch, natürlich ganz alleine, im Bush. Es war grossartig…durch das abendliche Gewitter und der untergehenden Sonne gab es ein unfassbar schönes Bild des Outbacks! Wow, so habe ich mir Australien vorgestellt :). Am nächsten Morgen ging es dann zu dieser Gorge und es war eine der schönsten, super Abschluss des Nationalparks. Trotzdem fuhr ich dann nach einer Weile weiter Richtung Norden zum Millstream Chichester NP. Auch hier ist eine wunderschöne Landschaft, aber wenn man direkt vom Karijini kommt, ist es halt schwer zu toppen 😉 Als ich dann noch ein kurzer Schwum im sogenannten Python Pool (ich habe einfach nicht versucht daran zu denken, warum dieser so heissen könnte…) des Nationalparks machte, fuhr ich dann nachmittags weiter Richtung Westen und somit in Richtung Küste, wo ich jetzt inzwischen angekommen bin. Hier werde ich in den nächsten Tagen schnorcheln gehen und die wunderschönen Strände geniessen!

Bis bald und nachträglich an alle frohe Weihnachten!
Fabian

 

 

1 Kommentar

  1. Rolf

    Hallo Fabian
    Wir alle wünschen dir ein Gutes Neues Jahr, Gesundheit und auch noch tolle Erlebnisse auf deiner Reise.
    Soeben habe ich deine Einträge und Fotos mir angesehen.
    Ich kann nur sagen: SUPER!!!
    Du glaubst nicht wie es mich hier auf dem Sessel kitzelt!
    Geniesse es weiter, denk auch das eine oder andere mal an uns und mach deshalb auch 2, 3 Fotos mehr;-)

    Liebe Grüsse
    D`Ritzini

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Um Spam zu vermeiden, bitte die kleine Rechnungsaufgabe lösen. Danke. *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>